[Rezension] Atlantia – eine faszinierende Unterwasserwelt

2
97
Quelle: FJB

Atlantia

von Ally Condie  

Originaltitel: Atlantia 
Originalverlag: Dutton, 2014

Aus dem Englischen von Stefanie Schäfer
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Erscheinungstermin: 11. Februar 2015 
Gebunden, 416 Seiten, 
ISBN: 978-3841421692 

D: EUR 16,99 | A: EUR: € 17,50 | SFR 24,50 
ebook EUR 14,99 | A: EUR: € 15,50 
 
Verlag: Fischer FJB
 
 
die Autorin:
Ally Condie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Salt Lake City, USA. Nach dem Studium unterrichtete sie mehrere Jahre lang Englische Literatur in New York, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die phänomenal fesselnde Serie Cassia & Ky wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und war ein überwältigender internationaler Erfolg.

Charakter:

Rio träumt trotz einem voraussichtlich härterem und kürzerem Leben vom Oben. Sterne, unendliches Land, keine Begrenzung, nicht eingesperrt sein… Das ist es, was ihr Herz begehrt. Sie musste sich ihr Leben lang verstellen, nur ihre Mutter und Bay, ihre Schwester liebten sie so, wie sie war. Sie ist einsam und wünscht sich ein freieres Leben.
Meinung:

Rio möchte nichts sehnlicher, als nach Oben. Aber nach dem Tod ihrer Eltern sind sie und ihre Schwester allein und haben nur noch einander. Das kann sie Bay nicht antun, denn Bay liebt Atlantia. Sie sieht darin etwas Lebendiges. Und gemeinsam weggehen ist wegen der Gesetze zur Vererbung nicht möglich. Es muss immer mindestens einer im Unten bleiben. Doch obwohl es Rios Traum ist, ist es wider Erwarten Bay, die nach Oben geht. Warum hat sie das getan? Und warum hat sie nicht mit Rio gesprochen bevor sie abtransportiert wurde??

Plötzlich taucht Maire, ihre Tante, auf und Rio versteht gar nichts mehr. Sie weiß nicht mehr wem oder an was sie glauben soll. Was will Maire wirklich? Denn schließlich hat sie Rios Mutter auf dem Gewissen, oder etwa nicht? Und kann man einer Sirene überhaupt Glauben schenken?Als sie dann auch noch True trifft, der über den Weggang seines besten Freundes genauso erschüttert und traurig ist, steht ihr Entschluss fest. Sie muss nach Oben und mit Bay reden. Koste es, was es wolle, selbst, wenn sie der Versuch das Leben kostet.

Doch wie soll sie das bewerkstelligen? Es gibt keinen Weg, den sie nehmen kann und zum Rausschmuggeln bräuchte sie eine Transportmöglichkeit. Doch sie kann sich auf keines der Fahrzeuge schleichen, da die meisten als reine Warentransporte genutzt werden und somit keine Druckkammer besitzen. Der Meeresdruck würde sie töten… Rio droht in ihrer Trauer und dem Unverständnis bzgl. Bays Beweggründen zu versinken, da hilft nur eins:

Es wird Zeit für einen Plan. Vielleicht ist ja True oder Maire ihre Chance?

Eine faszinierende Geschichte zwischen Zweifel und Hoffnung, Freundschaft und Einsamkeit, Trauer und Freude!

Wie auch in Ihrer „Cassia und Ky“-Trilogie versteht es Ally Condie, mich mit der von ihr erschaffenen Welt und Geschichte zu verzaubern. Ihr eingängiger Schreibstil ist sehr emotional und bildhaft. Viele der von ihr beschriebenen Emotionen, Bilder und Geschehen, kann man beinahe vor Augen sehen.

„Atlantia“ hat mich sehr bewegt, dennoch bleibt ein kleiner Wermutstropfen. Gerade zu Beginn der Geschichte, verliert sich die Autorin zu sehr in ihren Beschreibungen. So gestaltet sich der Einstieg zäher, als er sein müsste. Obwohl ich ihre Schreibweise sehr mag, war das für mich etwas zuviel des Guten, ein paar Details, Emotionen und somit Längen weniger, hätten es dann auch getan 😉

mein Fazit:
                                 4 von 5 Sternen
 

 

2 KOMMENTARE

  1. Huhu, hast du auch an der Challenge zum Buch teilgenommen? Ich kannte ja die Cassia & Ky Reihe nicht, daher konnte ich ATLANTIA ganz unvoreingenommen genießen.
    Viele Grüße,
    Mel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here