[Rezension] Safe

0
230

von Ryan Gattis

Originaltitel: Safe
Originalverlag: MCD, Farrar, Straus and Giroux, NY 2017
Aus dem Englischen von Ingo Herzke & Michael Kellner

Erscheinungstermin: 21. August 2018
Hardcover
416 Seiten,

ISBN: 978-3-498-02537-3
€ 20,00 (D)
ebook € 16,99 [D]

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Rowohlt Hundert Augen


der Autor: 

Ryan Gattis, geboren 1987 in Illinois, lebt in Los Angeles. Sein Roman „In den Straßen die Wut“ war eine internationale Sensation und wird von HBO als TV-Serie adaptiert werden. Die Filmrechte von „Safe“ sind bereits von der 20th Century Fox optioniert.

Klappentext:

„Ricky Mendoza, genannt Ghost, ist Panzerknacker, der beste von L.A. Früher war er Gangster, jetzt knackt er für die Polizei die Safes der Banden. Doch Ghost plant einen Coup. Er will Geld abzweigen, sehr viel Geld. Nicht aus Eigennutz – das hätte er vielleicht getan, bevor er in der Krebsklinik Rose kennenlernte. Rose ist lange tot, Ghost wurde geheilt. Doch nun ist der Tumor zurück. Ghost wird sterben. Bis dahin will er den Bösen nehmen und den Armen geben. Ein Dead Man Walking.
Rudy Reyes, genannt Glasses, ist die rechte Hand des Drogenkönigs. Er hat eine solide Verbrecherkarriere hinter sich, aber er hat auch Familie in Mexiko, wo die Kartelle ganze Dörfer abschlachten. Glasses fühlt sich mitschuldig, er will ein neues Leben beginnen. Mit der Polizei arbeitet er seit längerem zusammen; gerade hat er eine Liste mit den Gelddepots der Gangs geliefert. Vielleicht ist auch er ein Dead Man Walking.
Über Umwege gelangt Ghost an die Liste. Er zögert nur kurz und setzt sich dann mit dem durchgeknalltesten Verbrecher in Verbindung, den er kennt: Es ist sein eigener Stiefbruder. Mit ihm zusammen will er den Coup durchziehen. Doch der Mob ist ihnen bald auf den Fersen. Schließlich steht Ghost dem Drogenkönig gegenüber. Alle wissen: Sterben muss Ghost so oder so. Und das gibt ihm die Macht, Bedingungen zu stellen.
Ryan Gattis‘ Romane verzweifeln am Bösen und glauben an das Gute. Das verleiht ihnen ihre elementare Wucht.“

Zitate:

„Und dann werden sie sich überlegen, was sie mit mir anstellen sollen. Mit einem Problem namens Ghost.“ Seite 47

„Aber das Früher ist weg. Das weiß ich. Ich versuche nur festzuhalten, was ich kann.“ Seite 76

„Ich gehe aus der Sache sowieso mit den Füßen zuerst raus, aber auf diese Weise habe ich wenigstens was halbwegs Anständiges aus meinem Leben gemacht.“ Seite 131

Meinung:

Ghost hat in seinem Leben viel falsch gemacht. Doch dieses Mal, will er -in vollem Bewusstsein, dass es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit seinen Tod bedeutet- das Richtige tun.
Glasses hat vermutlich noch mehr Fehler gemacht, sich aber vorgenommen, ab jetzt alles richtig zu machen. Aber auch ihm ist bewusst, dass sein Tod dadurch eine reale Gefahr bedeutet…
Und obwohl die beiden auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten, ist es doch derselbe Grundgedanke, der die beiden weitermachen lässt. Und so sind ihrer beider Schicksale plötzlich verwobener, als sie zu Beginn ahnen.

Safe“ erzählt die Geschichten der beiden Männer. Ihre Fehler, Ängste, aber auch Hoffnungen sowie prägende Erlebnisse in ihrem früheren Leben werden uns im Wechsel aus jeweils deren eigenen Perspektiven erzählt.
So werden die beiden für den Leser authentischer und vor allem verständlicher. Man erkennt ihre Wege, die Fehler, die sie gemacht haben und kann so natürlich auch ihre Beweggründe und Motivationen für kommende Entscheidungen -auch wenn diese auf den ersten Blick absolut falsch erscheinen- besser verstehen. Das macht es für den Leser jedoch ein Stück weit problematisch, sich für eine Seite zu entscheiden, denn genau genommen sind sie eigentlich Gegner. Dennoch sind beide Charakter für mich „sympathisch“, sofern man das von einem Dieb und der rechten Hand eines Drogenkönigs sagen kann, aber unabhängig von ihrer zuerst sichtbaren Jobbeschreibung steckt ja noch mehr in den Menschen, als das Offensichtliche. Und davon lebt dieses Buch in meinen Augen auch.
Die Erzählweise, die Geschichten hinter der Geschichte, die stest verschwimmenden Linien zwischen Richtig und Falsch, lassen einen warmherzigen und gleichwohl sehr traurigen Roman entstehen, der mich sehr gut unterhalten konnte.
Jedoch muss ich dazu sagen, dass ich dieses Buch absolut nicht als „Thriller“ sehen kann. Die Geschichte ist wirklich spannend und interessant, keine Frage! Aber eher auf die emotionale und menschliche Art und Weise.
Für mich ist „Safe“ eher eine Story über die Vergangenheit eines Menschen, sein Heimkommen und die Erkenntnis, was für ihn im Leben wirklich wichtig ist. Und auch, wenn Details darüber gerade in den Fällen Ghost und Glasses oftmals grenzwertig, brutal und auch schon das ein oder andere mal blutig sind, reichen diese für mich nicht aus, um diese Klassifizierung zu sehen. Vor allem auch, weil ihre Geschichten sich eigentlich erst im letzten Viertel so richtig überschneiden und die Gefahr und die Todesmöglichkeit auch da erst akuter wird. Mehr kann ich jedoch jetzt leider nicht schreiben, ohne euch zu spoilern, und das möchte ich natürlich nicht!
Denn Fakt ist eins: „Safe“ ist in meinen Augen ein absolut lesenswertes Buch, das die ein oder andere Grenze zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch sowie Schwarz und Weiß auf sehr eindrucksvolle Weise verschwimmen lässt.
Trotz -oder gerade wegen- seiner ruhigeren Gangart ein wirklich beeindruckendes Buch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here