Songs of Revolution – Musikverrückte aufgepasst;)

6
126
Quelle: Luebbe One

Songs of Revolution

von Emma Trevayne   



Originaltitel: coda

aus dem amerikanischen Englisch von: Ulrike Nolte
Erscheinungstermin: 13. August 2015

Hardcover
445 Seiten, ab 14 Jahren

ISBN: 978-3-8466-0018-4   


€ 15,99 [D]  
ebook € 11,99 [D] 

Verlag: Luebbe One




die Autorin:

Emma Trevayne ist hauptberuflich Schriftstellerin, sie steckt aber fast genauso viel Zeit und Liebe in ihre Musiksammlung und ihre Hobbys Fotografie und Programmiersprachen. Sie hat bereits in Kanada, Großbritannien und den USA gelebt. Online findet man sie unter der Adresse www.emmatrevayne.com oder auf Twitter unter @EMentior.  


Klappentext:


Anthem ist 18 Jahre alt und er will eigentlich nur eins: echte Musik machen. Doch er lebt in einer Gesellschaft, in der genau das mit dem Tod bestraft wird. Menschen dürfen nur künstlich erstellte Musik hören, ausschließlich produziert, um süchtig zu machen.


Tagsüber dient Anthem dem System, doch abends folgt er seiner wahren Bestimmung: Er macht Musik mit seiner Band. Als die Repressalien der Machthaber unerträglich werden, beschließen Anthem und seine Freunde, sich zu erheben: 

Zusammen mit der schillernden Haven will er eine Revolution anzetteln – und mit der Kraft echter Musik möglichst viele Anhänger mobilisieren



Zitate:

An den seltsamen Augenblick, wenn mein Stecker eingestöpselt wird, gewöhne ich mich nie. Mich überkommt das Gefühl, als würde ich in ein riesiges Ganzes eingefügt, das viel bedeutender ist als mein winziges Leben.“ Seite 20

Die Songs aus den Lautsprechern dröhnen lauter, doch ihre codierte Wirkung ist immer noch milde, nur eine leichte Dosis Glück und Partyfeeling.“ Seite 53

Fast muss ich über das Angebot lachen. Wir sind zwar Junkies, aber wenigstens halten wir uns an die Höflichkeitsregeln.“ Seite 100 

Charaktere:


Der 18-jährige Anthem hat ein schweres Los gezogen. Seine Mutter hat er bereits an die Drogen verloren und um seinen Vater steht es mittlerweile auch sehr schlecht.
So ist es an ihm, sich um seine 9-jährigen Geschwister Alpha und Omega zu kümmern. Aber auch, wenn dies eine viel zu große Aufgabe erscheint, meistert er diese jedoch mit Bravur, auch, wenn ihn die Ernährung seiner Familie einiges seiner Lebensspanne kostet.
Denn er verdient sein Geld als „Akku“ in dem er sich täglich Lebensenergie für das NETZ abzapfen lässt, aber für die Zwillinge ist ihm kein Opfer zu hoch. Für die beiden würde er alles tun! Die Vorstellung, was aus den Zwillingen werden wird, sobald in 3 Jahren ihre Chips im Körper aktiviert und sie den Streams ausgesetzt werden, verfolgt ihn beinahe durchgehend…
Seine zweite Leidenschaft ist die Musik, aber musizieren ist ihm verboten, das könnte ihn Kopf und Kragen kosten. 


Meinung: 


Anthem lebt in einer Welt, die seit dem Kriegsende vom Kon regiert wird. Der Kon steuert die Menschen über das NETZ und die damit verbundenen Musikstreams, zu dem alle Bürger verpflichtet sind.
Da diese Musik codiert ist, ist sie jedoch Fluch und Segen zugleich. Der ursprüngliche Zweck, Musik nach dem Krieg als Schmerzmittel einzusetzen, ist längst nicht mehr der einzige.
Mittlerweile wird sie für fast alles benutzt. Uppers, Downers, Beruhigung, Schmerzmittel, und, und, und… Aber sie macht auch hochgradig süchtig! Und obwohl die Konsumenten nachweislich nur eine verkürzte Lebensdauer haben und Überdosen an der Tagesordnung sind, sind sie dennoch Pflicht für alle über 12 Jahren. Wer nicht streamt, wird bestenfalls „nur“ verhaftet. Harte Strafen drohen denen, die sich nicht fügen. Noch schlimmer sind diese jedoch, sollte jemand selbst musizieren. Selbst das Pfeifen wird schwer geahndet! Dem Kon ist jedes Mittel recht, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten.
Anthem und seine Freunde hassen den Kon und alles, was mit diesem Martyrium zusammenhängt, aber sie sehen einfach keinen Ausweg. Es scheint wirklich so, als müsste die Clique sich mit ihrem frühen Tod und der Sucht abfinden.
Dies ändert sich jedoch schlagartig, als plötzlich einer von Anthems Freunden durch einen einzigen Stream stirbt. Seine Zweifel am Kon werden immer lauter. Er kann und will nicht glauben, dass das möglich sein kann!
Stillhalten ist ab diesem Zeitpunkt keine Option mehr. Aber was er bei seinen Nachforschungen herausfindet, könnte alles verändern und für sie alle verdammt gefährlich werden!
Aber so oder so, Anthem muss tiefer graben, auch wenn das seinen Tod bedeuten könnte…

„Songs of Revolution“ war für mich definitiv eine ganz neue Erfahrung! Mit einer angenehmen Kapitellänge und einem unkomplizierten Schreibstil schafft die Autorin eine wirklich faszinierende Stimmung. Vor allem die Szenen im Club bzw. wenn irgendwo Musik gestreamt wird, sind fesselnd, mitreißend und laufen geradezu über vor Fantasie und Einfallsreichtum. Die während des Kicks beschriebene Euphorie ist so bunt und laut, dass sie geradezu greifbar wirkt. Die Emotionen während des Hörens gleichen einem Rausch, der mich ständig aufs Neue fasziniert hat. 
Für mich waren diese Szenen durchgehend mitreißend und fesselnd! Wobei ich natürlich nicht weiß, wie diese bei jemandem ankommen, der nicht so Musiknärrisch ist wie ich 😀

Die für Anthem gewählte Ich-Perspektive macht ihn inklusive seiner Sorgen, Sucht aber auch Euphorie- und Angstschübe während der Kicks wirklich authentisch. Man kann als Leser geradezu mitfühlen, was in ihm vorgeht. 

Toll fand ich auch, mal einen Prota zu haben, der im Notfall vernünftig agiert statt einfach nur heldenhaft zu handeln, weil es für die Leser schöner wäre. Aber hier wird natürlich nicht zu viel verraten, lest selbst 😉

Für mich war dieses Buch erfrischend andersartig. Eine klare Empfehlung von mir!

Vielen herzlichen Dank an one für dieses Rezensionsexemplar! 


mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen

Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

6 KOMMENTARE

  1. Hey 🙂

    Dies ist wieder mal ein Klassiker für "Das Cover verspricht etwas anderes als der Inhalt" … Denn das Mädel vorne drauf hätte mich eher an einen typisch weiblich orientierten Roman denken lassen. Deine Inhaltsangabe jedoch verspricht – wie du es schon selbst schön auf den Punkt bringst – etwas erfrischend anderes. Wenn das Buch für mich hält, was es verspricht, würde ich es sogar meinem Freund in die Hand drücken zum Lesen :).

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    • Hallo Martina,

      erstmal vielen Dank für deinen Besuch, da werde ich doch gleich auch mal bei dir vorbeischauen 😉

      Ich hoffe, dass das Buch dich ebenso begeistern kann wie mich, bin schon sehr gespannt auf deine Meinung!

      LG
      Jacqueline

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here