[Rezension] Das neunte Haus

0
528

von Leigh Bardugo

Originaltitel: Ninth House
Originalverlag: Flatiron Books, 2019
Übersetzt von: Michelle Gyo

Erscheinungstermin: 03. Februar 2020
Paperback,
528 Seiten,

ISBN: 978-3-426-22717-6
€ (D) 18,00 | € (A) 18,50
ebook D & A: 14,99 €

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Knaur HC

 

die Autorin:

Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.

Klappentext:

„MORS VINCIT OMNIA
Der Tod besiegt alles
Wahlspruch von Haus Lethe

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.“

Meinung:

Als bereits mehrfach geoutetes „Fangirl“ habe ich mich wahnsinnig gefreut, als wieder etwas komplett Neues von Leigh Bardugo angekündigt wurde.
Da musste ich natürlich dabei sein 😀

In ihrem neuen Werk, das mich auch optisch sehr anspricht -vor allem, wenn einem dann nach dem Lesen die Bedeutung des Covers klar wird-, geht es um Alex, die für das neunte Haus über die Einhaltung der Regeln durch die Acht Häuser des Schleiers wacht. Und ja, diese acht Studentenverbindungen haben diese Überwachung definitiv nötig. Die hierfür benötigten Fähigkeiten, erlernt sie von ihrem Mentor Darlington, bis dieser einfach verschwindet. Aber was dieses Verschwinden wirklich „einfach“? Und was um Himmels Willen ist genau passiert? Doch Alex wird keine Zeit haben, dieses Mysterium zu hinterfragen, denn ein totes Mädchen auf dem Campus wird schon bald ihre ganze Aufmerksamkeit fordern – das und der andauernde Kampf ums Überleben…

Hach ja, wo fange ich nur an? Schreibstil? Alles schon vielfach erwähnt – einfach nur Hammer! Bildhaft, detailliert und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.
Ok, zugegeben: der Einstieg ist ein bisschen schwieriger, als in anderen Werken der Autorin. Bis man so richtig in der Geschichte drin ist, muss man schon ein paar Seiten intus haben – zu Beginn sind es einfach recht viele Infos.
Aber dann tauchen wir direkt tief ins Geschehen ein. Wir springen zwischen dem Heute und der Zeit, in der Alex Darlington kennengelernt hat.
Wir erfahren wie sich die Magie der Häuser gestaltet – was sie können und wozu sie es einsetzen, und worin Alex´ Fähigkeiten liegen. Denn sie kann Geister sehen. Eine Gabe, die für sie selbstverständlich ist, aber für die andere etwas zu sich nehmen müssen, das Gefahr für Leib und Leben mit sich bringt.
Und vor allem, erfahren wir auch nach und nach, wer Alex überhaupt ist – ihre Vorgeschichte hat es echt in sich. Drogen, Sex und Gewalt zeichneten ihren Weg. Hierzu muss man klar sagen, dass die Geschichte eher für ältere Leser ist. Stellenweise sind die geschilderten Szenen echt brutal, blutig und grausam, vielleicht eher nichts für Zartbesaitete. Also PHÄNOMENAL 😀 😀 😀

Auch in Sachen Spannung wurde ich sehr verwöhnt. Nicht nur die Geschichte um Darlington und sein Verschwinden wird erst nach und nach durchleuchtet, auch der Mord an Tara bringt immer mehr Details ans Licht, lässt miträtseln, kombinieren und um Alex´ Leben bangen. Und ja, ich habe viel um sie gebangt, und das obwohl sie eigentlich kein wirklicher Sympathieträger ist. Oder sagen wir, kein reiner 😉 Sie ist nicht wirklich unsympathisch, aber manche Leser werden sie vielleicht etwas derb empfinden. Ich persönlich fand sie toll, vor allem in Kombination mit der nerdigen Dawes – aber das müsst ihr selbst lesen!

Für mich ist „das neunte Haus“ ein wahres Feuerwerk an Kreativität, magischen Elementen und Action – ein absolutes Highlight! Man führe mich zur Fortsetzung! SOFORT!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here