[Rezension] Cold Case #1 – Das verschwundene Mädchen

0
324

von Tina Frennstedt

Originaltitel: Cold Case. Försvunnen
Originalverlag: Bokförlaget Forum, 2019
Aus dem Schwedischen von Hanna Granz

Erscheinungstermin: 31. Januar 2020
Paperback,
444 Seiten, ab 16 Jahren

ISBN: 978-3-431-04138-5
€ (D) 14,90
eBook € (D & A): 9,99

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Bastei Lübbe

 

die Autorin:

Tina Frennstedt ist eine der renommiertesten Kriminalreporterinnen Schwedens und gilt als Expertin für Fälle, die nie aufgeklärt wurden. Sie hat bei den Tageszeitungen „Dagens Nyheter“ und „Expressen“ gearbeitet. Ihre Reportagen über schwedische Kriminalfälle sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihr hochspannendes Thrillerdebüt COLD CASE – Das verschwundene Mädchen.
Tina Frennstedt lebt in Stockholm und schreibt bereits an der Fortsetzung der COLD-CASE-Reihe.

Klappentext:

„Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen …“

Meinung:

Tess, die in der Abteilung für die Cold Cases arbeitet, wird von dieser abgezogen, da ein Serientäter scheinbar wieder zugeschlagen hat. Der Mann, der seine Opfer vergewaltigt und manchmal auch tötet, hat drei Jahre pausiert, um nun wieder auf grausamste Weise zuzuschlagen. Aber handelt es sich wirklich um den selben Täter? Und wenn ja, warum ist er zurück? Mitten in der Ermittlung taucht plötzlich eine Spur auf, die Tess zu einem ihrer größten Cold Cases zurück führt, nur das „Warum“ ist noch nicht ganz klar. Und das herauszufinden wird für sie gefährlicher als erwartet.

Als großer Fan von Real Crime und Thrillern war Tina Frennstedt eine Autorin, die ich mir genauer ansehen musste.
Vorab muss ich sagen, dass ich Band 1 innerhalb von 2 Tagen durchgeschmökert habe, das sagt schon was aus – aber effektiv würde ich das Buch nicht wirklich als Thriller klassifizieren.
Die Autorin legt viel Wert darauf, den Charakter „Tess“ zum Leben zu erwecken, was mit Infos zu ihrem Privatleben einhergeht. Ob es sich hierbei um die aktuelle Situation ihrer Eltern oder Dingen aus ihrem eigenen Umfeld handelt – wir lernen Tess im Laufe der Geschichte relativ gut kennen.
Auch gibt es immer mal wieder Kapitel die aus der Sicht anderer Menschen geschrieben sind, sogar aus der der Opfer.
Ich kann nachvollziehen, dass manche Leser sich hier ein bisschen zu „entschleunigt“ fühlen, da diese Bestandteile der Geschichte definitiv etwas den Thrill nehmen. Dennoch haben mir diese sehr gut gefallen. Sie waren interessant geschrieben, spannend gemacht und haben die Geschichte für meinen Geschmack einfach rund werden lassen – quasi „beatmet“. Jedoch würde ich „Das verschwundene Mädchen“ effektiv eher im Bereich Roman oder Krimi sehen.

Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist das Auseinandersetzen mit dem Aspekt, was so ein Fall mit den betroffenen Menschen macht.
Eine Mutter, die im Ungewissen lebt, Menschen die sich wegen dem Schmerz trennen oder eben mehr zusammenhalten, Menschen die Möglichkeiten zu vergessen suchen, usw. Die emotionalen Auswirkungen sind natürlich mannigfaltig und wir erleben diese auf Grund der von der gewählten Herangehensweise der Autorin eben sehr ausgeprägt. Das ließ mich doch an der ein oder anderen Stelle stocken, grübeln oder eben auch mal schwer schlucken.

Mir hat die Art der Autorin mit dem Thema umzugehen sehr gut gefallen, ihr Stil macht definitiv Spaß beim Lesen. Ich werde mir die Fortsetzung auf jeden Fall zulegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here