[Rezension] Four Keys #1 – Die Stadt im Schatten

0
294

von Christine Lynn Herman

Originaltitel: The Devouring Gray
Originalverlag: Disney-Hyperion, 2019
Aus dem Amerikanischen von Katharina Orgaß und Gerald Jung

Erscheinungstermin: 25. Oktober 2019
Klappenbroschur, ab 14 Jahren
384 Seiten,

ISBN: 978-3-423-74048-7
EUR 14,95 € [DE], EUR 15,40 € [A]
ebook EUR 12,99 € [DE], EUR 12,99 € [A]

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: dtv Junior

 

die Autorin:

Christin Lynn Herman wurde in New York geboren und wuchs in verschiedenen Stationen in Japan sowie in Hongkong auf. Für ihr Studium kehrte sie in die USA zurück, wo sie das subtropische Klima gegen harte, kalte Winter und einen Abschluss in englischer Sprache und Literatur der Universität Rochester tauschte. Aktuell lebt sie in Brooklyn und beendete vor Kurzem ihre Tätigkeit als Assistentin in einer Literaturagentur, um sich ganz dem Schreiben zu widmen.

Klappentext:

Auf den ersten Blick ist Four Keys eine friedliche Kleinstadt …
Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg …“

Meinung:

Eine dunkle und geheimnisvolle Macht, das sogenannte Grau, bedroht den Ort Four Keys – und nur die vier Gründerfamilien können es, theoretisch, im Zaum halten.
Nur in letzter Zeit scheint das nicht mehr so richtig zu funktionieren. Zum einen sind nur noch drei der Familien dort ansässig und zum anderen sind bereits drei Menschen tot – und das werden nicht die letzten Opfer gewesen sein, wenn sich keine schnelle Lösung findet.

Seit der Vorankündigung zu diesem Buch, habe ich mich auf dieses mutmaßlich gruselige, magische und mystische Werk gefreut!
Bekommen habe ich ehrlich gesagt jedoch etwas, das sich leider in keinster Weise mit meinen Erwartungen deckt, im Gegenteil.
Der Großteil bestand für mein Empfinden aus Rachsucht, Machtgier und Teeniegezanke. Das hatte ich mir doch leicht anders vorgestellt.

Zu allem Überfluss konnte auch der Stil mich letztendlich nicht überzeugen. Harpers, Violets, Justins und Isaacs Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wobei der Wechsel auf mich zumeist etwas holprig und somit unkoordiniert wirkte. Zum einen lag das wohl daran, dass mir bei allen Charakteren die Tiefe gefehlt hat. Sie blieben blass und ohne Bezugspunkte, was mir etwas den Spaß am Lesen genommen hat.
Zum anderen habe ich mich des Öfteren an Stellen gefunden, an denen ich nicht so recht wusste, was genau die Autorin ausdrücken wollte. Manchmal erschien es mir, als hätte sie beim Schreiben wohl ein Bild von einem Geschehen im Kopf gehabt, es jedoch nicht geschafft dieses so auszuformulieren, dass man als Leser wusste, wie die Szene in ihrer Vorstellung aussah. Manchmal handeln einzelne Personen in irgendeiner Art und Weise und man merkt, dass diese Aktion jetzt irgendetwas in der anderen Person -und somit dem Leser- auslösen soll. Leider habe ich es oftmals einfach nicht gespürt, sorry…

Für mich klang der Klappentext einfach nach etwas komplett anderem. Nichtsdestotrotz wollte ich „Four Keys“ eine Chance geben, denn „anders“ muss ja nicht gleich „schlecht“ heißen!
Aber die oben genannten Punkte in Kombination mit der Tatsache, dass die Story für meinen Geschmack eigentlich erst auf den letzten 100 Seiten so langsam spannend wurde, sorgten letzten Endes dafür, dass die Geschichte und ich keine Freunde wurden. Zumal die bis dahin nicht sehr ausgeprägte Spannung letzten Endes noch von für mich unglaubwürdigen und stellenweise vorhersehbaren Entwicklungen geprägt war.

Sorry, das war nicht meins.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here