[Rezension] Ein wirklich erstaunliches Ding

0
272

von Hank Green

Originaltitel: An Absolutely Remarkable Thing
Originalverlag: Dutton, 2018
Aus dem Amerikanischen von Katarina Ganslandt

Erscheinungstermin: 28. Februar 2019
Deutsche Erstausgabe
448 Seiten

ISBN: 978-3-423-79040-6
EUR 22,00 € [DE], EUR 22,70 € [A]
ebook EUR 18,99 € [DE]

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: dtv – bold

 

 

der Autor: 

Hank Green wurde in Birmingham, Alabama geboren, seine Familie zog jedoch früh nach Orlando,Florida. Er studierte Biochemie und absolvierte seinen Master in Umweltwissenschaften an der University of Montana, wo er mit seiner Familie lebt. Gemeinsam mit seinem Bruder John und den sogenannten »Nerdfighters« initiierte er das karitative »Project for Awesome«, das inzwischen jährlich mehr als 2 Millionen Dollar für Charity-Projekte (z.B. »Save the Children« und »Partners in Health«) einspielt. Mehr über Hank Green unter www.HankGreen.com oder auf Twitter und Facebook unter @HankGreen

Klappentext:

#shitstorm
Ein paar Klicks, ein kurzer Film, eine spontane nächtliche Aktion – und Aprils Leben steht auf dem Kopf. Eigentlich hatte sie nur eine mysteriöse, aber beeindruckende Roboter-Skulptur gefilmt und ins Netz gestellt und ihr aus Spaß den Namen CARL gegeben – nichts Besonderes eigentlich, doch als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie berühmt. Überall auf der Welt sind Carls aufgetaucht, niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, wofür sie gut sind. April wird zur Carl-Expertin, die Medien stürzen sich auf sie, ihre Videos verbreiten sich millionenfach. Doch im Zentrum der weltweiten Hysterie erntet sie nicht nur Likes…“

Zitat:

Es fällt uns Menschen so viel leichter, uns in eine Abneigung gegen etwas reinzusteigern, als uns darauf zu einigen, dass es okay sein kann, unterschiedlicher Meinung zu sein.“ Seite 282

Meinung:

Eines Nachts, wie aus dem Nichts-, taucht diese seltsame, gigantische Figur auf. Und zwar nicht nur in NY, wie April zu Beginn annimmt, sondern an 64 Standorten weltweit. „Carl“ wie April ihn nennt, erhitzt innerhalb kürzester Zeit sämtliche Gemüter, denn keiner weiß so recht, wo er herkommt, aus was er besteht und WAS ZUR HÖLLE das Ganze soll??? Letztlich ist es April egal, denn als diejenige, die „Carl“ zuerst entdeckt hat, wird sie quasi über Nacht zu einem Internetstar.
Doch wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Und jeder weiß, dass heutzutage jegliche Internetberühmtheit auch gleichzeitig Menschen mit anderen Meinungen hervorruft. Im einfachsten Fall die sogenannten „Trolle“, aber es können sich eben auch ganz schnell „Hater“ herauskristallisieren. Vor allem, wenn Angst im Spiel ist. Und als die ersten Mutmaßungen laut werden, es könne sich bei „Carl“ um einen Außerirdischen handeln, nimmt die Geschichte unweigerlich ihren Lauf. Und mittendrin April, die den Verlauf wohl so nicht hat kommen sehen.

Mich hat dieses Buch alleine schon wegen seiner Thematik der Internetberühmtheit und der damit einhergehenden Liker und Hater sehr angesprochen. Wir wissen alle, dass in Zeiten des doch zumeist anonymen World Wide Webs oftmals viel leichter und vor allem schneller die Hemmungen fallen. Shitstorms sind mittlerweile in vielen Foren an der Tagesordnung und kaum einer hält sich mehr an die Grundsätze einer gepflegten Konversation oder Diskussion. Und wenn sich dann einer öffentlich als „Gegner“ anbietet, kann das Alles eben auch relativ schnell ausarten. Für mich ist dies einfach ein brisantes Thema, dem man definitiv mehr Augenmerk schenken und vielleicht auch sein eigenes Handeln etwas überdenken sollte. Ich Zeiten von Shitstorms, Mobbing und mannigfaltigen Arten von Hass und Diskriminierung halte ich jedes Buch für wichtig, das sich mit diesem Thema befasst und vielleicht ein Stück weit sensibilisiert – oder es zumindest versucht.
In Hank Greens Roman wird diese Thematik noch an ein weiteres für mich interessantes Feld gekoppelt, nämlich der Science Fiction. Die Vorstellung, dass Carl tatsächlich außerirdisch sein könnte geht natürlich mit der Überlegung einher, was er möchte. Ist er feindlich oder freundlich gesinnt, usw. Das hat der Geschichte ab ca. der Hälfte des Buchs einen guten Schub gegeben, denn ja, leider muss ich zugeben, dass die erste Hälfte für meinen Geschmack etwas zu träge war. Wir beschäftigen uns hauptsächlich mit April, ihrem Leben und den Veränderungen, die ihre Berühmtheit mit sich bringt. Und sorry, sie entwickelt sich nicht gerade zum Positiven, also ein Sympathieträger ist sie definitiv nicht. Diese Tatsache wird zwar dadurch aufgelockert, dass sie sehr wohl WEISS, dass sie ein Ego ist und menschlich unter aller Kanone agiert, aber diese Entwicklung ihres Charakters hat mir persönlich zu viel Raum in der Geschichte beansprucht, hätte man für meinen Geschmack gerne kürzen dürfen.
Aber wie gesagt, so ca. ab der Hälfte treten andere Aspekte stärker in den Vordergrund und es wird gleichzeitig auch bedeutend gefährlicher und somit spannender für die Parteien. Mehr möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht verraten.

Auf Grund der Carl-Thematik und dem Verlauf von Aprils Bekanntheits- und Beliebtheitsstatus, ergibt sich nach und nach eine richtig gelungene Stimmung. Bedrohlich, beängstigend, aber durch viel kreative Zusätze eben auch gleichzeitig hoffnungsvoll, kommt man nicht selten selbst ins Grübeln, wie man sich in solch einer Situation wohl selbst verhalten würde. Das hat mir sehr gut gefallen!

Für mich ist „Ein wirklich erstaunliches Ding“ eine Art gesellschaftskritische SciFi, die verdeutlicht, wie schnell Angst und Unwissenheit zu Hass werden kann. Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass Hank Greens Roman in Summe nicht jedem gefallen wird. Allein schon, weil das Ende effektiv wohl bei den meisten mehr Fragen aufwirft, als es löst. Dennoch fand ich persönlich es passend, ist einfach mal etwas Anderes 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here