[Rezension] Im Zeichen der Acht

0
556

von Benjamin Lebert

Erscheinungstermin: 13. März 2020
Hardcover,
324 Seiten,
ab 14 Jahren;

ISBN: 978-3-03880-033-0
€ (D) 19,00 | € (A) 19,60
ebook € (D) 14,99

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Arctis


 

 

der Autor: 

Benjamin Lebert, 1982 geboren, hat sieben Romane veröffentlicht, darunter seinen Erstling ›Crazy‹, der über 1,2 Millionen Mal verkauft, in 36 Sprachen übersetzt und fu¨rs Kino erfolgreich verfilmt wurde. Der Autor ist Gründungsmitglied des von Günter Grass initiierten Lübecker Literaturtreffens. In Freiburg im Breisgau aufgewachsen, ist der Autor seit seiner Kindheit mit den Mythen und Legenden des Schwarzwalds vertraut. Lebert lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Klappentext:

„In den Tiefen der Wälder hat sich eine Pforte geöffnet, durch die zwei Wesen aus einer versunkenen Zeit in unsere Welt gekommen sind. Einst sind Tristan und Martha Menschen gewesen. Sie kennen sich gut. Ihre Wege haben sich immer wieder gekreuzt. Nun sind sie Boten. Sie begeben sich auf die Suche, um die sechs verbleibenden Mitstreiter für ihren finalen Kampf zu finden. Letztlich werden sich fünf Kämpfer des Untergangs und drei der Bewahrung gegenüberstehen. Und nur ein einziger wird überleben und unsere Zukunft besiegeln …“

Meinung:

Wie jeder weiß, ist die Nacht zum 1. November seit jeher eine der gefährlichsten. Denn an Samhain ist der Zugang zum Reich der Toten einen Spalt geöffnet und wir alle sollten hoffen, dass nichts zu uns herübertritt…

Zwei Kreaturen, die einst Menschen waren, auf der Suche nach den Acht, die den finalen Kampf um Gut und Böse ausfechten. Ja, das klingt definitiv nach Lesestoff für mich.
Die Schlacht um Leben oder Niedergang der Menschheit wird dem Leser ab der ersten Seite vor Augen geführt und dabei geht der Autor nicht gerade zimperlich vor.
Ich persönlich mag seinen bildgewaltigen, düsteren und bedrohlichen Stil sehr! Jedoch ist der Pfad aus Tod und Zerstörung oftmals blutig und grausam, nur selten durchblitzt ein Funken Hoffnung die Atmosphäre. Ich vermute, dass so manch zartbesaitetere Person damit vielleicht nicht so ganz klar kommen wird. Ich selbst fand es sehr gelungen, könnte mir jedoch vorstellen, dass die Meinungen zu diesem Werk etwas auseinandergehen könnten.

Abseits des drohendem Unheils, erfahren wir im Verlauf immer mehr zu den beiden Kreaturen Martha und Tristan, tauchen ein in ihren Hass und ihre Gefühle – sowohl zueinander als auch zu dem drohenden, finalen Kampf um Leben und Tod aller Lebewesen. Aber auch von den sechs anderen, die nach und nach dazustoßen, bekommen wir immer mehr Gefühle und Hintergrundinfos zu lesen und ja, manchmal verursacht das schon ein bisschen Gänsehaut. Wir erleben die Art von dunklen Gedanken, die keiner je haben sollte!

Spannungstechnisch fand ich „Im Zeichen der Acht“ eigentlich durchgehend sehr gelungen. Die Story, die Gefahr und die immer schwärende Bedrohung machen schon einen enormen Anteil aus, gleichzeitig muss man als Leser auch wegen der Charaktere immer dranbleiben. Lange Zeit weiß man nicht, wer nun Bestandteil der 8 werden, wer sterben wird und wer nicht wirklich wichtig für den weiteren Verlauf sind.

Alles in allem muss ich sagen, dass der Verlauf und die Wendungen die am spannendsten hätten sein sollen, für mich leider ein bisschen vorhersehbar gewesen sind und auch der große Showdown etwas zu kompakt für meinen Geschmack war. Nichtsdestotrotz bin ich absolut geflasht von der Intensität dieses Werkes und der wirklich durchgängig passenden und perfekten Atmosphäre. Definitiv Lesestoff für Samhain 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here