[Rezension] Long way down

0
310

von Jason Reynolds

Originaltitel: Long way down
Originalverlag: Atheneum, 2017
Aus dem Englischen von Petra Bös

Erscheinungstermin: 23. August 2019
Klappenbroschur,
320 Seiten, ab 14 Jahren

ISBN: 978-3-423-65031-1
EUR 14,95 € [DE], EUR 15,40 € [A]

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: dtv


 

der Autor:

Jason Reynolds studierte Literaturwissenschaften an der University of Maryland. Seine Bücher wurden von der Presse hochgelobt und vielfach ausgezeichnet. In den USA gehört er zu den neuen Stars in der Jugendbuchszene. Zuletzt war Jason Reynolds mit seinem Roman „Ghost“ unter den National Book Award Finalists, in Deutschland erhielt er den Luchs des Jahres von DIE ZEIT und Radio Bremen. Jason Reynolds lebt in Washington D.C.

Meinung:

ok, ich bin mir gerade etwas unschlüssig, wo ich beginnen soll…
Auf das Buch aufmerksam wurde ich wegen der Thematik, auch wenn ich niemandem den Klappentext empfehlen würde, denn er verrät eindeutig zu viel!
Deshalb habe ich ihn kurzerhand aus meiner Rezi verbannt!
Die Geschichte handelt von dem 15-jährigen Will, dessen Bruder auf offener Straße getötet wurde.
Und gemäß den Regeln der Straße, die da lauten:
1. nicht weinen
2. niemanden verpfeifen und
3. übe Rache
ist eigentlich klar, was als nächstes passieren muss… Zumal sich Will sicher ist zu wissen, wer Shawn getötet hat.

Als Leser begleiten wir Will auf seinem „Long way down“ im Fahrstuhl in die Lobby, während dem er sich mehr stellen muss, als man normalerweise erwarten würde.

Genau genommen ist es für Will ein „long way“, obwohl es für den Leser eher ein „short way“ ist. Zwar umfasst Jason Reynolds´ Werk über 300 Seiten, diese sind jedoch gefüllt in Versform, so dass mich das Ganze eher ein bisschen an Poetry Slam zur Verarbeitung eines Traumas erinnert.
Aber trotz der Kürze ist für meinen Geschmack alles gesagt – nicht zu viel und nicht zu wenig.

Wir werden sowohl mit Wills Trauer konfrontiert, die natürlich auch sein Umfeld betrifft, als auch den möglichen Gedanken und Konsequenzen, die ein solcher Verlust mit sich bringen würde…
Rache? Klingt für viele von uns unvorstellbar. Aber in einem solchen Umfeld, mit den oft unvorstellbaren aber dennoch vorhandenen Rahmenbedingungen und weitervermittelten Verhaltensweisen gemäß Ehrencodex usw., werden viele keinen anderen Weg sehen. Alleine schon deshalb wird dieses Buch wohl lange nachhallen und den Weg in viele Regale finden. Hoffentlich!
Hinzu kommt die enorm aussagekräftige und ausdrucksstarke Wortwahl und Entwicklung, ich habe jede Seite verschlungen!
Ehrlich gesagt tut es mir gerade etwas leid, aber ich habe das Gefühl, dass ich diesem Werk nicht wirklich so gerecht werde, wie ich das gerne würde. Aber ich kann leider nicht mehr auf den Inhalt eingehen, ohne zu sehr vorzugreifen und euch zu viel zu verraten. Aber was ich mit meinem Gestammel auf jeden Fall ausdrücken möchte, ist, dass ich euch dieses Buch auf jeden Fall ans Herz legen möchte.

Long way down“ ist für mich wirklich eine komplett neue und außergewöhnliche Erfahrung gewesen, die mich beeindrucken und überraschen konnte. Tiefsinnig, nachdenklich und nachhaltig widmet sich Jason Reynolds wichtigen und ernsten Themen, mit ehrlichen Worten, die vielleicht den ein oder anderen Teufelskreis durchbrechen könnten – wenn man sie denn ließe. Einfach nur anders und vor allem: lesenswert!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here