[Rezension] Das Reich der Sieben Höfe #3 – Sterne und Schwerter

0
121

von Sarah J. Maas

Originaltitel: A Court of Wings and Ruin
Originalverlag: Bloomsbury Publishing Plc, 2017
Aus dem amerikanischen Englisch von: Alexandra Ernst

Erscheinungstermin: 09. März 2018
Hardcover, ab 14 Jahren
752 Seiten

ISBN: 978-3-423-76206-9
21,95 € [D] | 22,60 € [A]
ebook EURO 14,99 € [D] & [A]

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: dtv

die Autorin: 

Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.

Klappentext:

„»Ich kenne dich in- und auswendig, Rhys. Und es gibt nichts, was ich nicht an dir liebe – mit jeder Faser meines Seins.«

Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden. Doch es ist nicht Tamlin, sondern Rhys. Trotzdem kehrt sie an den Frühlingshof zurück, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden. Er ist auf einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern eingegangen und der will nur eins – Krieg. Feyre lässt sich damit auf ein gefährliches Doppelspiel ein, denn niemand darf von ihrer Verbindung zu Rhys erfahren. Eine Unachtsamkeit würde den sicheren Untergang nicht nur für Feyre, sondern für ganz Prythian bedeuten. Doch wie lange kann sie ihre Absichten geheim halten, wenn es Wesen gibt, die mühelos in Feyres Gedanken eindringen können?“

Spoilerwarnung: 

Für alle, die den vorangegangenen Band noch nicht gelesen haben, enthält diese Rezi natürlich eventuell Spoiler.

Falls ihr jedoch neugierig auf die Reihe seid, aber Band 1 noch nicht gelesen habt,  meine Rezension dazu findet ihr hier zu Band 2 hier 

Zitate:

„Früher hatte ich immer gedacht, der Tod sei eine Art friedliche Heimkehr, ein süßes, trauriges Wiegenlied, das mich ins Jenseits begleiten würde. Jetzt wusste ich, dass mich keine süße Melodie erwartete. Das Wiegenlied des Todes war das eintönige Brummen von Fliegen, denn Fliegen und Maden waren seine Handlanger.“ Seite 11

„Vielleicht war das der Grund, warum sie jetzt die Vorhänge offen ließ. Um die Leere zu füllen, die früher immer so voller Licht gewesen war.“ Seite 172

Meinung:

Nach Ianthes und Tamlins Verrat, findet sich Feyre genau dort wieder, wo sie eigentlich nie wieder sein wollte – an Tamlins Hof.
Aber dieses Mal hat sie ein Ziel, eine Mission… und sie ist bereit, dafür nötigenfalls über Leichen zu gehen. Für die Rache an Jurian, Hyberns König, Tamlin und Ianthe, ist Feyre kein Opfer zu groß! Vor allem, weil sie gleichzeitig einen Weg finden müssen, den Krieg abzuwenden und die Menschen zu retten. Aber gibt es eine Möglichkeit das Ganze zu stoppen, die Mauer zu erhalten und selbst zu überleben?Wie ihr wisst, bin ich bisher ein großer Fan der Reihe gewesen. Zumal ich bereits bei Band 2 meine Zweifel hatte, ob es möglich ist, Story und Charaktere auf 720 Seiten spannend und fesselnd zu gestalten. Aber Sarah J. Maas hat es damals tatsächlich hinbekommen!
Band 3 ist jetzt noch ein paar Seitchen dicker und beim Öffnen fiel mir ein Lesezeichen in Federform entgegen mit der Aufschrift „Queen of Fantasy – Sarah J. Maas“. Als ich das gesehen habe, dachte ich noch bei mir „ok, das werden wir jetzt sehen“, denn diese Qualität bei 3 Teilen mit einem solchen Umfang zu halten, wäre in meinen Augen wirklich eine Meisterleistung!

Ich werde jetzt mal nicht auf den Schreibstil von Sarah J. Maas eingehen, ich denke, das habe ich bereits zu Genüge getan.

Auch das Thema Charaktere hatten wir bereits, wobei sich die eigenen Lieblinge vermutlich bei den Lesern mit jedem Band etwas verschieben.
Tamlin zum Beispiel, der in Band 1 noch super davonkam, hat -verständlicherweise- mittlerweile keinen allzu guten Stand mehr. Dazu muss ich jedoch sagen, dass mir dieses ins Negative Fallen des Charakters fast schon ein bisschen zu ausgeprägt ist. Und ich kann nichts dafür, aber auch wenn er wieder einmal nicht allzu sympathisch dargestellt wird, habe ich dennoch etwas Mitleid mit ihm.
Ähnlich geht es mir mit Lucien, den ich eigentlich von Anfang an mochte, was sich auch nach diesem Band nicht ändert. Natürlich gefällt niemandem, dass er Tamlin unterstützt, aber als Charakter finde ich ihn einfach rundum gelungen, genauso wie Rhys, Azriel, Cassian, Mor und mein Highlight: Amren. Dieses zierliche Weiblein, das so viel Böses und Geheimes in sich trägt und ihren Gefährten nach vielen Jahren der Freundschaft noch immer Angst macht. Total genial!
Von daher finde ich es natürlich besonders klasse, dass ihr dieses Mal eine ganz eigene Rolle zuteil wird, ihr dürft gespannt sein!
Und auch bei Personen, die mir ab und an etwas auf die Nerven gehen wie zum Beispiel Nesta und Mor (Mor natürlich nur, wenn sie mal wieder Az ignoriert ;)), erfahren wir einiges an Veränderungen und Erklärungen, die uns ein Stück weit auch die Sympathie ihnen gegenüber wieder näherbringt. Generell wird viel Augenmerk auf die einzelnen Personen gelegt, man erfährt weitere Hintergründe etc., die uns vieles noch besser verstehen und tiefer in die Personen eintauchen lassen.

Wie bereits in den Vorgängerbänden, dreht sich auch dieses Mal ein Großteil der Geschichte um Dinge, die wir bereit sind zu tun, um die die wir lieben, zu schützen.
Es werden Allianzen geschmiedet mit Personen, die Rhys und Feyre normalerweise niemals an sich heranlassen würden, und von denen man nie wirklich weiß, ob man ihnen wirklich trauen kann.
Es wir Macht demonstriert, aber auch Verletzlichkeit.
Es werden Intrigen gesponnen und Zeiten für Wahrheiten und Täuschungen festgelegt… und natürlich geschieht dies alles im Wettlauf gegen die Zeit!
Aber auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag, als gäbe es nichts Neues – das täuscht! Wir werden am laufenden Band von unerwarteten Wendungen überrascht, die sowohl Spannung als auch Staunen mit sich bringen. Wir begegnen erneut fremden Kreaturen die uns fesseln, es wird viel Blut vergossen und manchmal wird es auch recht blutig und brutal!
Aber schon ein paar Seiten weiter werden wir von Wärme empfangen, von Romantik, Mut, Freundschaft und Vertrauen, sowohl in sich selbst als auch in Andere, so dass man ständig in Bewegung bleibt und die Story auf 752 Seiten eigentlich ABSOLUT keine Ansätze aufzeigt, durchzuhängen oder langweilig zu werden.
Und ja, auch emotional gesehen gibt´s wieder Grund zum Lachen und zum Weinen. Mehr wird jetzt erstmal nicht verraten.

Ich vermute, ihr habt es bereits erkannt: Ich bin nach wie vor ein großer Fan der Reihe! Das Buch wurde in 3 Tagen inhaliert und sollte es weitergehen, bin ich auf jeden Fall wieder am Start. Für mich ist Sarah J. Maas definitiv eine „Queen of Fantasy“!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here