[Rezension] Undying #1 – Das Vermächtnis

0
134

von Meagan Spooner und Amie Kaufman

Originaltitel: Unearthed
Originalverlag: Disney-Hyperion, 2018
aus dem Amerikanischen von Karin Will

Erscheinungstermin: 25. Juli 2018
Hardcover, ab 14 Jahren
496 Seiten,

ISBN: 978-3-7373-5600-8
D: 19,00 € | A: 19,60 €
ebook D & A: 4,99 €

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Fischer Sauerländer


die Autorinnen: 

Amie Kaufman und Meagan Spooner sind langjährige Freundinnen und Teilzeit-Mitbewohnerinnen, die die Welt bereist haben, aber noch nicht die Galaxie. Sie sind sich jedoch sicher: Auch das ist nur noch eine Frage der Zeit. Meagan lebt zurzeit in Asheville, North Carolina, Amie in Melbourne, Australien. Obwohl sie so weit voneinander entfernt wohnen, eint sie ihre Liebe zu Roadtrips, leckeren Zwischenmahlzeiten und Space Operas.

Klappentext:

„Eine unmögliche Mission – eine unmögliche Liebe!

Auf der Erde hätten Jules und Amelia sich gehasst: Er ein verwöhntes Oxfordgenie, sie eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Zwei wie Feuer und Wasser – doch als sie sich auf dem Planeten Gaia begegnen, ist sofort klar, dass sie einander brauchen werden. Eine pragmatische Zweckgemeinschaft für eine halsbrecherische Mission, nichts weiter. Oder ist da etwa doch mehr?

Mit »Undying – Das Vermächtnis« legen die SPIEGEL-Bestseller-Autorinnen Amie Kaufman und Meagan Spooner (»These Broken Stars«) ein neues packendes Action-Abenteuer mit Kribbelfaktor vor.“

Zitat:

„Gemeinsam sind wir etwas Größeres als getrennt voneinander, etwas Größeres, als ich es je zuvor gewesen bin.“ Seite 284

Meinung:

Ein weit, weit entfernter Planet ist die einzige Chance für Amelia, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Dumm nur, dass es nicht nur verboten ist, diesen Planeten zu betreten, sondern noch weniger erwünscht ist, dort zu plündern. Aber genau dafür wurde sie dorthin geschickt. Erschwerend kommt hinzu, dass Amelias Chefin nicht die Einzige mit dieser Idee war, was das Leben ungemein gefährlicher macht – denn dort sind nicht nur die Umstände wie Sauerstoffgehalt, Wasser und Nahrung suboptimal, es will sich natürlich auch kein anderer Dieb etwas wegnehmen lassen. Entsprechend „ruppig“ sind auch die Umgangsformen, auf eine Leiche mehr oder weniger kommt es den meisten nicht an.

Doch was macht bitte dieser -zugegeben- niedliche, aber völlig deplatzierte Streber dort, dem man schon von weitem ansieht, dass er nicht auf Gefahren wie diese vorbereitet ist???

Und wie zur Hölle kam es nur, dass Amelia ausgerechnet auf ihn plötzlich angewiesen ist? Gute Frage, aber letzten Endes irrelevant, denn ohne die Hilfe des jeweils anderen werden die beiden definitiv keine Chance haben zu überleben.

Als ich gehört habe, dass Meagan Spooner und Amie Kaufman ein weiteres gemeinsames Werk in Angriff nehmen, war ich zugegebenermaßen sofort Feuer und Flamme.

Seit „These Broken Stars“ bin ich ein großer Fan der Symbiose der beiden und mit „Undying – Das Vermächtnis“ konnten sie mir ein weiteres Mal beweisen, dass sie es einfach können! Obwohl die Geschichte wieder im Wechsel zwischen den zwei Protagonisten Amelia und Jules erzählt wird, lesen sich beide Charaktere sehr angenehm, flüssig und sind beide gleich sympathisch. Auch wenn man in der Regel davon ausgeht, dass bei einem Autorenduo jeder einen anderen Charakter übernimmt, könnte ich jedenfalls nicht behaupten sicher zu sein, dass das Schreiben so aufgeteilt ist. Weder ist einer der beiden unangenehmer, langweiliger oder ähnliches, noch ist der Stil anders. Das fand ich damals schon toll, denn so bilde ich keinen Liebling aus und kann völlig „unparteiisch“ genießen.

Und gerade das ist bei „Undying“ für mich sehr wichtig gewesen, denn natürlich wurde -wie auch bei den früheren Werken- auch eine Romanze mit verwoben. Ihre Entwicklung ist spannend zu beobachten, jedoch war sie auch der einzige Punkt, der für mich nicht optimal war. Natürlich sind die beiden grundverschieden, jeder hat seine Geheimnisse und eigene Motivation, die sich dem Leser natürlich erst nach und nach zu 100% erschließt. Alleine schon daher konnte das Ganze natürlich nicht reibungslos laufen, aber mir schwanken die beiden etwas zu lange zwischen gegenseitiger Bewunderung und Ablehnung. Das hätte für mich gerne etwas knapper ausfallen dürfen.

Dafür werden wir Leser jedoch mit vielen anderen sehr gelungenen Dingen belohnt. Das Setting zum Beispiel ist wirklich toll! Ein verlassener, trostloser Planet, Alientechnologie die nur durch das Lösen von Rätseln weiter in Augenschein genommen werden kann und viele, viele weitere Geheimnisse lassen nicht nur den Überlebenskampf real werden, sondern auch eine schöne Abenteueratmosphäre entstehen, die mich -zumindest stellenweise- an Indiana Jones erinnert hat und somit eine durchgehende Spannung erzeugen konnte. Man kann vielleicht über den Klappentext sagen, dass man sowas -zumindest ähnlich- schon einmal gehört hat, aber der Aspekt der Action und Überraschungen ist definitiv sehr ausgeprägt und hat mich das Schätzchen innerhalb von zwei Tagen inhalieren lassen. Die beiden Autorinnen haben es geschafft, mich immer wieder mitzureißen und von den Wendungen einnehmen zu lassen. Wirklich gelungen!

Für mich ist die Geschichte um Jules und Amelia ein gelungenes Stück Abenteuer und SiFi, mit tollen Ideen, viel Fantasie sowie einer spannenden Portion Vertrauen und Verrat! Ok, das Ende ist zugegebenermaßen echt FIES, aber zumindest werden wir zu guter letzt direkt darauf hingewiesen, dass der Abschluss voraussichtlich bereits im Frühjahr 2019 erscheint. Damit lasse ich mich gerne etwas besänftigen 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here