[Rezension] Die Legenden der besonderen Kinder

0
127

von Ransom Riggs

Originaltitel: Tales Of the Peculiar
Originalverlag: Dutton Books, 2016
übersetzt von Silvia Kinkel

Erscheinungstermin: 03. April 2018
Hardcover
208 Seiten

ISBN: 978-3-426-22656-8
D: 18,00 € | A: 18,50 €
ebook D & A: 15,99 €

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Knaur HC


 

der Autor: 

Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion.
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Mehr Informationen finden sich auf seiner Website: www.ransomriggs.com

Klappentext:

„Die langerwartete Rückkehr in die Welt von Jacob, Emma und Miss Peregrine – SPIEGEL-Bestseller-Autor Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen „Legenden der besonderen Kinder“

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.
Nun liegen die faszinierenden »Legenden der besonderen Kinder« endlich auch in schriftlicher Form vor – in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen

Ein Muss für Fans der Bestseller-Reihe und der Verfilmung von Tim Burton – und ein atmosphärischer Einstieg für alle, die die Welt der »besonderen Kinder« noch entdecken möchten.“

Zitate:

„Um das zu finanzieren, begannen sie, den Kannibalen sowohl einen Arm als auch ein Bein zu verkaufen (das jeweils entgegengesetzte Bein, um das Gleichgewicht besser halten zu können), und lernten, auf Krücken zu laufen.“ Seite 33

„Sie wirbelte herum und erblickte einen jungen Mann in kurzem, grünem Waffenrock und mit Schuhen aus Fischhaut. Das war ein seltsamer Aufzug, aber noch merkwürdiger war, dass er seinen Kopf unter dem Arm geklemmt trug.“ Seite 40

„Es schien nun, als sei sie mit ihrer Besonderheit nicht allein auf der Welt. Vielleicht, so dachte sie, gab es am Ende doch einen Platz für sie.“ Seite 40

Meinung:

Juhuuuu, ein neues Buch aus dem Universum der besonderen Kinder! Als riesiger Ransom-Riggs-Fan war ich sofort Feuer und Flamme als ich hörte, dass im April etwas Neues erscheinen wird.
Ich liebe seine Art zu schreiben und seine Kreativität einfach! Somit war ich natürlich unheimlich gespannt, wie er damit „Legenden“ entstehen lässt.
Folglich war die Freude riesig, als das Buch bei mir ankam, jedoch war die erste Reaktion nach dem Öffnen etwas zwiespältig. Machen wir uns nichts vor, 18 Euro für ein gebundenes Buch sind mittlerweile Gang und Gäbe aber die Legenden haben gerade mal 200 Seiten, was auf den ersten Blick recht wenig erscheint. Jedoch strahlen Cover und Einband im Gegenzug eine extrem hohe Wertigkeit aus, was beim ersten Haptiktest sofort auffällt. Dickes Gewebe, Goldprägung und unheimlich schöne Illustrationen im Inneren haben mich an Sammelbände erinnert, die ich zuletzt als Kind in Händen hatte. Rein von diesem Aspekt her hoffe ich ja, dass Ransom Riggs vielleicht noch ein paar schöne Ideen haben wird, um das Regal zu etwas ganz Besonderem zu machen.
Ok, aber letzten Endes kommt es den meisten Lesern ja doch in der Hauptsache auf den Inhalt an, kommen wir also dazu 🙂

Gestaltet ist das Buch wie eine kleine Märchen-, oder eher „Legendensammlung“. Ein Hinweis im Vorwort lädt sogar dazu ein, sie vorzulesen, am besten in einer kalten Nacht vor dem Kamin. Und ja, das könnte ich mir gut vorstellen, würde passen! Vielleicht sollte ich doch über Kinder nachdenken 😉
So, jetzt aber Spaß beiseite. Beim Lesen war ich sofort wieder verliebt in den Schreibstil des Autors. Bereits nach wenigen Worten war ich hin und weg, versunken in seine Welt und habe dem Geschichtenerzähler gebannt gelauscht. Ob es nun Geschichten über höfliche Kannibalen, den Kopf in Händen tragende Galane oder Mädchen die Geister sehen sind, er schafft es einfach, den Leser mit seiner Fantasie und Kreativität ins Staunen zu versetzen. Natürlich muss man wissen, dass es stellenweise auch recht morbide Szenen gibt, damit muss man bei ihm wohl immer rechnen. Aber oftmals verharmlost er düstere und gruselige Szenen auch wieder etwas, was ich sehr charmant finde. Vor allem, weil er mit sehr fantasievollen Anmerkungen und Erklärungen auch immer wieder ein Schmunzeln auf mein Gesicht zaubert.
Ich könnte mir mittlerweile sehr gut vorstellen, dass Ransom Riggs auch ein wirkliches „Gruselbuch“ für Erwachsene schreiben könnte, denn spooky und grausame Ideen hat er scheinbar wirklich genug. Ich wäre definitiv ein dankbarer Abnehmer!

In humor- und liebevoller Art hat Ransom Riggs wunderschöne Geschichten voller Magie, Fantasie und Werten kreiert, die auch immer eine „Moral der Geschichte“ aufweisen. Er thematisiert Schlechtes wie Intoleranz, Gier, falschen Stolz, Hass und schildert im nächsten Atemzug, wie weit uns gegenteilige Eigenschaften wie Genügsamkeit, Vergebung, Mitleid oder Nächstenliebe bringen könnten. Aber vor allem -und das ist für mich bei seinen Arbeiten immer das Wichtigste- geht es um Andersartigkeit und das Empfinden, dass das nichts Schlechtes ist. Ganz im Gegenteil!

Ihr seht, die Begeisterung geht etwas mit mir durch… Für mich sind „Die Legenden der besonderen Kinder“ ein echtes Schmuckstück eines wahren Geschichtenerzählers!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here