[Rezension] Die Königschroniken #1 – Ein Reif von Eisen

1
52
Quelle: rowohlt

Die Königschroniken #1 – Ein Reif von Eisen

ORIGINALAUSGABE
Erscheinungstermin: 20. Oktober 2017
Klappenbroschur, 384 Seiten,  


ISBN: 978-3499273568 
€ 14,99 (D) | € 15,50 (A)
ebook: € 9,99 [D]  

Verlag: rowohlt


der Autor: 

Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide. 


Klappentext:

Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. 
Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder. 
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen? 

Zitate:

„Ihre Finger waren ungeschickt geworden wie jede Bewegung ihres ausgemergelten Körpers. Und sie war schon mager gewesen, bevor der Hunger begonnen hatte.“ Seite 8

Und die Welt war grauer geworden in den Jahren seines Lebens. Die Dunkelheit würde kommen.“ Seite 30 

Mit erhobenem Haupt würde er der Marter begegnen. So lange das Haupt noch auf seinen Schultern saß.“ Seite 139


Meinung:

Es herrschen düstere und kalte Zeiten im Kaiserreich der Esche. Dürre, Fluten, Stürme und Hungersnot haben die Einwohner eingeholt und eins ist allen Beteiligten klar: die Dunkelheit wird kommen, denn die vergessenen Götter zürnen!
In dieser Welt treffen wir auf vier komplett unterschiedliche Charaktere und begleiten sie auf ihrem Weg. 
Morwa, ein Hetmann des Nordens, der die dortigen Stämme einen und zu deren König emporsteigen möchte, seine uneheliche Tochter Sölva, die ihn bei seinem Feldzug zusammen mit ihren vier Brüdern begleitet, Pol, ein junger Waise, der bei seinem diesmaligen Raubzug einen folgenschweren Fehler begeht sowie Leyken aus dem Oasenvolk, deren Leute von der Kaisergarde getötet und deren Schwester hierbei entführt wurde. 
Jeder dieser Charaktere hat ein stetes Ziel vor Augen, ungewiss ist nur, inwiefern sich ihre Hoffnungen erfüllen werden… 


Wie manche von euch vielleicht mitbekommen haben, durfte ich auf der FBM Stephan M. Rother treffen und so meine Vorfreude auf die Geschichte noch steigern. Ich glaube, ich spreche im Namen aller, die dort versammelt waren, wenn ich sage, dass es ein sehr sympathisches aber vor allem auch witziges Treffen war. Umso neugieriger war ich also darauf ob es dem Autoren gelungen ist, seinen Humor in ein doch eher ernstes und dunkles Genre einfließen zu lassen. 
Und ja, er kann! Hin und wieder findet sich ein kleines humorvolles Nebensätzchen, bei dem ich dann doch lachen musste. Aber keine Angst! Alles natürlich in einem Rahmen, der für Fantasy noch sehr gut vertretbar ist. Wirklich klasse gemacht!
Doch er kann definitiv nicht nur witzig. Die Geschichte ist generell recht düster gehalten, stellenweise auch derb und blutig, genau so, wie das eben muss 🙂 
Mit seinem bildhaften und vor allem fesselnden Schreibstil ist es ihm gelungen eine beeindruckende Welt zu kreieren, die mich tief in ihren Bann gezogen und von der ersten Seite an hat mitfiebern lassen. Dazu sollte natürlich erwähnt werden, dass die Kapitel im Wechsel aus der Sicht der unterschiedlichen Personen erzählt werden und bei allen von Anfang an ordentlich was los ist 😉


Aber nicht nur Stimmung und Setting sind sehr gelungen, auch die Charaktere konnten mich begeistern. Selbst der schlachtenschlagende Morwa überrascht den Leser mit dem ein oder anderen Gedankengang, den man so nicht vermutet hätte. Auf jeden Fall findet sich in den Überlegungen der vier der ein oder andere Anlass, der mich als Leser sowohl zum Nachdenken, als auch zum Mitfiebern brachte. Wobei ich dazusagen muss, dass sich auch so mancher Nebendarsteller findet, dem der ein oder andere Leser auf jeden Fall auch sein Herz schenken wird…


Was mich persönlich jedoch am allermeisten fesselte, ist der Ideenreichtum des Autors. Unter anderem begegnen uns magische oder eher übernatürliche Elemente, die sehr interessant und geheimnisvoll sind, aber auch phantasievolle „Eigenkreationen“. Bei diesen will ich jedoch nicht zuviel verraten, das müsst ihr dann schon selbst lesen 😉 Wirklich genial fand ich die Idee mit dieser Schachvariante, die…. Ähm nö, ich lass das mal so stehen!


Alles in allem war „Die Königschroniken #1 – Ein Reif von Eisen“ für mich ein wirklich genialer Einstieg in die Reihe, der Lust auf mehr macht! 
Und nur so nebenbei… Ich hätte bestimmt auch ohne diesen fiesen Cliffhanger weitergelesen 😉 Wie gut, dass es im nächsten Frühjahr bereits weitergeht! 
Ich für meinen Teil freue mich schon sehr darauf, wieder in diese kalte, grausame Welt abzutauchen, die unseren Protagonisten alles abverlangt. Solange ich dabei auf meiner Couch liegen darf, ist alles gut 😀


mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen

Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here