[Rezension] Perfect Memories

0
152

von Holly Cave

Originaltitel: The Memory Chamber
Originalverlag: Quercus, London
Aus dem Englischen von: Stefanie Ochel

Erscheinungstermin: 09. März 2018
Taschenbuch,
350 Seiten,

ISBN: 978-3038800101
€ (D) 18,00 | € (A) 18,50

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Arctis




Klappentext:

Isobel hat es geschafft: Sie hat einen Job in der renommiertesten Agentur Londons ergattert. Als Himmelsarchitektin sorgt sie dafür, dass ein Weiterleben nach dem Tod möglich ist – in einem virtuellen Himmel kann man seine schönsten Erinnerungen immer wieder erleben. Als Isobel auf den gut aussehenden und todkranken Jarek trifft, gerät ihr Leben völlig aus den Fugen. Während sie mit ihm an seinem Himmel arbeitet, verlieben sich die beiden ineinander. Doch als Jarek plötzlich stirbt, bleibt ihr kaum Zeit, seinen Tod zu verkraften. Denn Jarek hatte ein dunkles Geheimnis, und nur Isobel kann die Wahrheit ans Licht bringen…

Meinung:

Isobel liebt ihre Arbeit als Himmelsarchitektin. Sie ist gut in dem was sie tut und glaubt fest daran, den Sterbenden ein perfektes Jenseits zu ermöglichen. Als sie jedoch den todkranken Jarek kennenlernt, kommt ihre Welt ins Wanken. Und noch ahnt sie nicht, welch dunkle Geschehnisse noch bevorstehen.

Ich muss zugeben, dass ich bereits beim ersten Kontakt mit diesem Buch Feuer und Flamme war. Die Idee, die dahinter steckt -ein durch Erinnerungen konzipiertes Jenseits, in dem man die schönsten, aber auch die traurigsten Momente seines Lebens erleben kann, je nachdem, was man möchte- hat mich vom ersten Augenblick an gefesselt.
Was diesen Aspekt betrifft, würde ich definitiv nicht enttäuscht. Die Kreativität, mit der die Autorin diesen Gedankengang aufgreift, hat mich beim Lesen regelmäßig nachdenklich gemacht, was für mich schon mal ein ein wirklich gutes Zeichen ist.
Durch das geschickte Einstreuen unter anderem von ethischen Aspekten wie der Tatsache, dass es einer Zustimmung anderer Personen bedarf, bevor man sie in seinen Himmel mit aufnehmen darf, oder Überlegungen darüber, ob man den Sterbenden eventuell -im religiösen Sinne- um sein „Paradies“ bringt, kam ich natürlich nicht umhin, mir entsprechende Gedanken zu machen.
Wie würde mein kreierter Himmel wohl aussehen? Welche Erinnerungen und Personen hätte ich gerne um mich? Gibt es vielleicht einen Gott, der das so gar nicht witzig fände? Und vor allem: Würden meine „Erwählten“ mir ihre Erlaubnis erteilen??? – Und was, wenn nicht? So ein eigenes Jenseits ist nach genauer Betrachtung dann doch etwas sehr intimes, oder? Stellt euch nur mal vor, euer Partner würde ein Jenseits erstellen und Ihr würdet KEINE Anfrage zur Zustimmung erhalten… Ihr seht, Denkanstöße sind reichlich vorhanden!

Der Schreibstil von Holly Cave ist eingängig und angenehm zu Lesen, das Geschehen wird hierbei aus Isobels Sicht erzählt. Hierbei begegnen wir auf unserer Reise Empfindungen, die, passend zum ernsten/komplexen Thema, recht mannigfaltig sind. Wir erleben Schuld, Trauer, Zweifel, aber auch Liebe und pure Panik.  Dafür sorgt unter anderem auch die ein oder andere manchmal mehr, manchmal weniger unvorhergesehene Wendung, aber mehr wird an dieser Stelle diesbezüglich nicht verraten 😉
Jedoch liegt hierin für mich auch der größte Kritikpunkt. Die Autorin hat viele Seiten damit zugebracht, uns Isobels Gedanken, Gefühle, usw. nahe zu bringen, dass die Geschichte sich einerseits an machen Stellen etwas zerläuft. Ab und an drehen wir uns ein bisschen im Kreis, was für mich leider kleine Auswirkungen auf die erwünschte Spannung hätte.
Andererseits -und das ist für mich das größere Problem- gelangen wir Leser an wirklich aufwühlende und/oder traurige Punkte des Geschehens, die dann für mein Empfinden beinahe nahtlos übergangen wurden. Erwähnt in einem Nebensatz und fertig, das fand ich dann doch ziemlich schade.

Alles in Allem ist „Perfect Memories“ für mich eine Geschichte voller Emotionen, einer wirklich faszinierenden Grundidee und Aspekten die mich sehr zum Nachdenken brachten, bei der die Umsetzung jedoch ins Stolpern kam.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here