[Rezension] Schatten der Magie

0
165

von Kat Howard

Originaltitel: An Unkindness of Magicians
Originalverlag: Saga Press/Simon & Schuster, NY 2017
Aus dem Englischen von Alice Jakubeit

Erscheinungstermin: 09. März 2018
Hardcover mit Schutzumschlag
320 Seiten,

ISBN: 978-3038800118
€ (D) 18,00 | € (A) 18,50
ebook € (D) 16,99

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Arctis


die Autorin:

Kat Howard lebt in New Hampshire und ist die Autorin des von Kritikern gefeierten Romandebüts Roses and Rot (2016). Ihre Erzählungen wurden für den World Fantasy Award nominiert und in die Anthologien Best of und Annual Best of des National Public Radio aufgenommen.

Klappentext:

„Im Herzen von New York City existiert die Unsichtbare Welt, eine Parallelwelt aus magischen Häusern. Alle zwanzig Jahre wird in Duellen um die Vorherrschaft gekämpft. Doch die einst so mächtige Magie wird immer schwächer und niemand kennt den Grund dafür – außer Sydney, die stärkste Magierin und der kommende Champion. Doch was niemand ahnt: Sydney stammt aus dem Haus der Schatten, einem dunklen Ort, von wo aus die Magie durch Opfer kontrolliert wird. Und Sydney selbst hat noch eine Rechnung offen …“

Meinung:

Die Ungesehene Welt -eine Welt voller Magie, die parallel zu New York im Verborgenen existiert- ist in Aufruhr. Weit vor der Zeit, ca. 7 Jahre zu früh, findet ein Umschwung statt, der ein neues Oberhaupt hervorbringen soll, um die anderen zu regieren. Klingt erstmal unspektakulär, aber der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail!
Jedes Haus oder jeder Teilnehmer, der ein Haus gründen möchte, muss einen Champion vorweisen, der sich den magischen Duellen gegen die anderen Teilnehmer stellt. Dumm nur, dass diese Duelle gegen Ende des Wettkampfs tödlich verlaufen und, als wäre das nicht bereits schlimm genug,  plötzlich etwas mit der Magie falsch läuft, was für alle zur Gefahr werden könnte.

Die Geschichte beginnt ohne großes Vorgeplänkel und auch gleich spannend. Wir werden mit Magie, Plänen für die Wettkämpfe und grausigen Details begrüßt, die mich sofort fesseln konnten. Ok, wir werden auch gleichzeitig mit vielen Charakteren und Schauplätzen konfrontiert, so dass an ein Unterbrechen eh nicht zu denken gewesen wäre. Ich könnte mir vorstellen, dass das dem ein oder anderen etwas zu viel sein könnte. Denn es gibt in der Geschichte nicht nur viele in die Duelle involvierte Personen wie Sydney, Grey, Ian, Lara und Laurent, sondern zum Teil auch welche für Nebenhandlungen und Machtränke, wie zum Beispiel die Oberhäupter der Häuser. Und auf irgendeine Art ist fast jeder mit jedem verbändelt, verhasst, oder das Ziel einer geplanten Intrige. Ihr seht, es gibt enormes Spannungspotential, das auch weitestgehend ausgeschöpft wurde, aber eben auch ein erforderliches Maß an Konzentration, sonst könnte sich der Einstieg schwierig gestalten.

Die magische Welt, die Kat Howard für uns Leser kreiert hat, gefiel mir auf Anhieb. Es lauern Geheimnisse in den Schatten, die um jeden Preis vor den Normalsterblichen verborgen werden müssen, und auch viele andere Regeln, auf deren Nichteinhaltung drakonische Strafen stehen. Entsprechend blutig und grausam geht es somit oftmals zu, und das nicht nur bei den Duellen. Obwohl hier wohl die meiste Brutalität an den Tag gelegt wird. Die Autorin verbindet bezaubernde magische Ideen und Schönheit mit einer großen Portion Dunkelheit und blutiger Grausamkeit. Dieser Mix zwischen Licht und Schatten ist in meinen Augen sehr gut gelungen und übte beim Lesen eine enorme Faszination auf mich aus.

Leider gibt es jedoch auch ein „Aber“… Während des Lesens dachte ich, dass „Schatten der Magie“ mein Maihighlight werden könnte, aber dann passierte es leider 🙁
Im letzten Drittel des Buches wurde ich mit Szenen konfrontiert, die nicht nur Schlüsselszenen hätten sein sollen, sondern auch die Hauptshowdowns des Geschehens. Und, was soll ich sagen? Ich war doch sehr enttäuscht, als wichtige Vorkommnisse, auf die während des gesamten Buches hingearbeitet wurde, dann mit 2-3 Sätzen abgehandelt waren… Im ersten Moment dachte ich, dass da was nicht stimmen kann und bestimmt gleich noch etwas kommt, aber Fehlanzeige!
Ich habe keine Ahnung, ob das Absicht war, sie nicht wusste, wie sie es machen soll, oder ob die Autorin die Lust verließ. Für mich bedeutete es jedenfalls unnötig verschenktes Potential.

Abgesehen davon hatte ich jedoch viel Spaß beim Lesen dieser düsteren, kreativen und gleichzeitig hoffnungsträchtigen Geschichte, voller dunkler und bedrohlicher Geheimnisse, die gelüftet werden wollen und den wirklich liebevoll erdachten Details. Ich könnte mir vorstellen, dass dies nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here