[Rezension] Die Legende der vier Königreiche #2 – Vereint

0
86

von Amy Tintera

Originaltitel: Avenged
Originalverlag: HarperTeen; New York 2017
Aus dem Amerikanischen von Milena Schilasky

Erscheinungstermin: 04. April 2018
Hardcover mit SU,
368 Seiten,

ISBN: 9783959672085
€ 16,00 [D] | € 16,50 [A]
ebook € 13,99 [D]

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: HarperCollins ya!


die Autorin: 

Nach ihrem Abschluss in Filmwissenschaft am renommierten Emerson College in Boston zog Amy Tintera nach Los Angeles, um in der Filmindustrie zu arbeiten. Doch das Schreiben von Drehbüchern fand sie lange nicht so spannend wie das Verfassen von Jugendromanen. Wenn sie nicht schreibt oder liest, verbringt sie Zeit mit ihrem Verlobten und macht Yoga oder Fitness.

Klappentext:

„Wieder vereint! Die Schwestern Emelina und Olivia wollen ihr Königreich Ruina zu alter Stärke zurückführen. Doch während Olivia nach ihrer Gefangenschaft auf Rache sinnt, hofft Emelina auf eine friedliche Lösung – nun, da Cas den Thron von Lera innehat. Aber die Spannungen zwischen den Schwestern bergen Gefahren. Ein zu allem entschlossener Gegner macht sich Emelinas Zerrissenheit zwischen Loyalität und Liebe zunutze und spinnt eine blutige Intrige …“

Zitate:

„Wir nehmen uns den Thron, die Verantwortung, und wir vernichten alle, die sich gegen uns stellen.“ Seite 24

„Olivia lachte, dann hörte man nur noch, wie sein Kopf dumpf auf den Boden fiel.“ Seite 52

Spoilerwarnung: 

Für alle, die den vorangegangenen Band noch nicht gelesen haben, enthält diese Rezi natürlich eventuell Spoiler.

Falls ihr jedoch neugierig auf die Reihe seid, aber Band 1 noch nicht gelesen habt, meine Rezension dazu findet ihr hier

Meinung:

Eigentlich sollte Em sich freuen. Sie hat es geschafft, lebend aus Lera zu entkommen und ihre Schwester Olivia zu retten – was ja der ursprüngliche Plan war. Die Königin von Lera ist tot und sie sind endlich zurück in ihrer Heimat Ruina. Aber irgendwie wollen ihr zwei Dinge einfach nicht aus dem Kopf gehen: Zum einen denkt sie immer wieder an Cas, obwohl sie das definitiv nicht sollte und zum anderen fällt ihr immer mehr die Grausamkeit ihrer Schwester auf, die sie zunehmend besorgt.
Doch diese Dinge rücken schnell in den Hintergrund, als Ruina entgegen Cas´ Versprechungen von Lera angegriffen wird! Doch der hat derweil ein ganz anderes Päckchen zu tragen…

Nachdem mir bereits Band 1 sehr gut gefallen hat, war ich sehr neugierig auf diese Fortsetzung. Zumal man ja als Leser Cas und Em trotz allem irgendwie vereint sehen möchte, obwohl man weiß, dass das eigentlich nicht passieren kann, oder???
Ihr könnt mir jedenfalls glauben wenn ich sage, dass die Autorin in dieser Beziehung ein paar Überraschungen auf Lager hat. Und auch wenn ich eigentlich nie so wirklich scharf auf die Liebesanteile in solchen Geschichten bin, habe ich ich mich mehrfach dabei ertappt, mir zu überlegen, wer den nun eventuell mit wem gut harmonieren würde. Aren, Violet, Galo, Iria, Cas und Em. Irgendwie ist jeder auf seine Art interessant und ich hab mich wirklich oft gefragt, ob wir denn letzten Endes alle glücklich bekommen. Aber auch da hat sich Amy Tintera einiges überlegt, ihr dürft gespannt sein!
Wenn wir schonmal bei den Charakteren sind, will ich dazu jedoch auch gleich etwas loswerden. Einige von ihnen durchlaufen in dieser Fortsetzung sehr extreme aber dennoch passende Veränderungen. Das verleiht unter anderem dem Aspekt der Authentizität eine deutliche Verbesserung, da man manche Person im Verlauf der Geschichte immer besser versteht und somit auch deren Entscheidungen nachempfinden kann. Auch, wenn man selbst manches vermeintlich anders gemacht hätte. Auf jeden Fall ernten einige eine gute Ladung Sympathiepunkte, allen voran vermutlich Aren, der ein bisschen aus seiner Engstirnigkeit entfliehen kann. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, dass das seinem Charakter sehr gut getan hat. Und auch Violet wächst mir immer mehr ans Herz mit ihrer ehrlichen und direkten Art.
Aber auch im Negativen gibt es auffallende Dinge. Die Kaltherzig- und Emotionslosigkeit von Olivia ist sehr gut getroffen und ließ es mir an manchen Stellen eiskalt den Rücken herunterlaufen. Vor allem, da sie noch entsprechend impulsiv und jähzornig ist, was ja nicht die beste Kombination darstellt. Auch von ihr dürft ihr einiges erwarten!

Der Einstieg in diese Fortsetzung erfolgt ohne Vorwarnung, man findet sich direkt mitten im Geschehen wieder. Falls manche von euch sich nicht mehr soooo genau an die Namen und das Who-is-Who erinnern, keine Problem, Erinnerungshilfen wurden geschickt in das laufende Geschehen mit eingeflochten.

Was mir darüber hinaus sehr angenehm aufgefallen ist, ist der Umgang mit Klischees. Wie viele von euch, sehe ich sie sich von weitem anschleichen und meine Augen wollen eigentlich augenblicklich losrollen. Ich muss jedoch zugeben, dass es, alles in allem, bei „Vereint“ keinen Grund dafür gab. Die Geschichte ist sehr durchdacht, spannend und zumeist ziemlich unvorhersehbar. Selbst wenn ein Klischee anrollt, endet es doch in der Regel ganz anders, als die Definition des Wortes es eigentlich verlangt. Sehr schön!

Für mich ist dieser Mittelteil eine wirklich gelungene Fortsetzung voller Intrigen, Machthunger, Verrat und Blut (ja, VIEL Blut), die mich inklusive der zarten Liebesgedanken überzeugt hat und durchgehend fesseln konnte. Ich freue mich definitiv auf Band 3! Nicht zuletzt, weil das Ende -gelinde ausgedrückt- echt fies ist!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here