[Rezension] Abgefackelt

0
435

von Prof. Dr. Michael Tsokos

Paul Herzfeld-Reihe – Band 2

Erscheinungstermin: 03. Februar 2020
Klappenbroschur,

ISBN: 978-3-426-52440-4
€ (D) 14,99 | € (A) 15,50
ebook € (D) 12,99

Verlag und Quelle für Bild, Autorenbeschreibung sowie Klappentext: Droemer Knaur


 

 

der Autor: 

Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher sind allesamt Bestseller. Einige seiner True-Crime- und Sachbuch-Bestseller wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung erfolgreich verfilmt. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit.

Spoilerwarnung: 

Für alle, die den vorangegangenen Band noch nicht gelesen haben, enthält diese Rezi natürlich eventuell Spoiler.

Falls ihr jedoch neugierig auf die Reihe seid, aber Band 1 noch nicht gelesen habt, meine Rezension dazu findet ihr hier

Klappentext:

„Rechtsmediziner Paul Herzfeld steckt sein letzter Fall noch in den Knochen, weshalb er vorübergehend von Kiel nach Itzehoe auf eine vermeintlich ruhigere Stelle in der Pathologie versetzt wird. Doch die dortige Ruine des Klinikumarchivs zeugt von einem Flammenmeer, in dem nicht nur tausende Akten und Gewebeproben dem Feuer zum Opfer fielen, sondern auch Herzfelds Vorgänger in der Pathologie den Tod fand. Ein Todesfall mit zu vielen Ungereimtheiten, wie Herzfeld findet. Und je weiter er nachforscht, desto klarer wird, dass er einem Skandal ungeheuren Ausmaßes auf der Spur ist. Die Gesundheit der Bevölkerung Norddeutschlands ist ernsthaft bedroht. Seine Ermittlungen auf eigene Faust bleiben nicht lange unentdeckt, denn bald verfolgt ihn eine eiskalte Killerin auf Schritt und Tritt. Ihr Mordwerkzeug: eine Drohne. Ihr Lieblingsspielzeug: Feuer.

Während immer mehr Leichen auf Paul Herzfelds Sektionstisch landen, bringen seine Nachforschungen den Rechtsmediziner erneut in akute Lebensgefahr.“

Meinung:

Nur knapp dem Schlimmsten entgangen, müssen sich Paul und seine Verlobte Petra der Tatsache stellen, dass ein derart einschneidendes Erlebnis tiefe Spuren hinterlässt. So gern sie es sich auch anders wünschen, der Schreck sitzt tief und muss erstmal verarbeitet werden – vorausgesetzt, dass dies überhaupt möglich ist.
Doch Paul wäre nicht Paul, wenn seine Auszeit von Job und Familie ihn nicht erneut mit menschlichen Abgründen konfrontieren und gefährlich für Leib und Leben werden würde…

Als Thrillerleser und Liebhaber von True-Crime, ist Michael Tsokos natürlich immer ein bisschen auf meinem Radar.
Natürlich wollte ich mir auch diese Fortsetzung der Paul-Herzfeld-Reihe nicht entgehen lassen – zumal Band 1 ein paar Details beinhaltete, die mir nicht ganz so gut gefallen hatten und von denen mich somit ungemein interessierte, wie sie im weiteren Verlauf gehandhabt werden.
Aber dazu später mehr.

Ein weiteres Mal konnte der Autor bei mir mit seinem Schreib- und Erzählstil punkten. Er kombiniert wunderbar eine gehobenere Ausdrucksweise sowie Fachjargon mit blutigen und ja, sehr bildhaften Beschreibungen. Als Leser der es lieber blutig als blumig mag, kommt mir das sehr gelegen 😀
In Kombination mit den bekannten Szenenwechseln und kurzen, prägnanten Kapiteln, entsteht ein Spannungsbogen, der eigentlich durchgehend erhalten bleibt, bzw. sich sogar noch weiter steigert. Wenn ich mich aus irgendeinem Grund beschweren wollen würde, wäre es definitiv weder mangelnde Umschreibungen der „deftigeren“ Art, noch Langeweile.

Habe ich in Band 1 noch eine gewisse Klischeehaftig- und Vorhersehbarkeit kritisiert, habe ich nach Abschluss der Fortsetzung diesbezüglich nicht mehr viel zu meckern. Ok, zugegeben – Paul ist schon ein toller Hecht, der in sehr vielen Dingen extrem gut ist und der sich nicht ziert, sein Wissen zu demonstrieren. Aber wer würde auch ein Buch über einen stümperhaften Rechtsmediziner lesen wollen, der mehr versemmelt als alles andere? 😉
Und auch das Thema Stereotype ist für meinen Geschmack eindeutig besser gelöst. Abgesehen von einem ignoranten und (Entschuldigung) dummen Hauptkommissar, fand ich alle Charaktere durchdacht und authentisch. Und ja, bei genauerer Betrachtung muss ich auch bei dem eben genannten Hauptkommissar leider sagen, dass ich, wenn ich ehrlich bin, nicht bezweifeln kann, dass man sich im Job eventuell auch mal mit so jemandem „herumschlagen“ muss. Ist ja in anderen Berufen auch nicht anders.

Alles in allem ist „Abgefackelt“ für mich eine gelungene Fortsetzung, die den Reiheneinstieg deutlich in den Schatten stellt. Spannend, abwechslungsreich und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here